Private Equity Fonds Einführung

Der Begriff Private Equity ist ein Begriff aus der Finanzwirtschaft, unter dem man die Fremdfinanzierung über private Kreditgeber versteht. Die Investition erfolgt dabei vorwiegend in bereits etablierte und bestehende Unternehmen, die durch die Private Equity Fonds neues Eigenkapital erhalten. Im Gegensatz hierzu steht der Begriff des Venture Capital. Auch hierbei handelt es sich um private Finanzierungen, allerdings unterstützt das Venture Capital in erster Linie junge oder noch in der Gründung befindliche Unternehmen.

Private Equity Fonds sind dabei eine Gemeinschaft aus Investoren, deren Mittel einzeln für die Finanzierung eines Unternehmens nicht ausreichen würden. Waren diese Fonds noch bis vor einiger Zeit oft nur vermögenden Privatpersonen oder größeren Institutionen vorbehalten, können jetzt auch Kleinanleger mit geringen Anlagesummen derartige Investitionen tätigen. Viele dieser Fonds sind als geschlossene Beteiligung konzipiert, so dass der Fondsgesellschaft die Mittel der Anleger langfristig zur Verfügung stehen. Die Laufzeiten dieser Fonds liegen zwischen 5-10 Jahren, eine vorzeitige Kündigung ist meist ausgeschlossen. Lediglich der Zweitmarkt bietet Verkaufsmöglichkeiten, allerdings häufig mit Abschlägen.

Über Private Equity Fonds werden häufig mittelständische Unternehmen gefördert, die in wirtschaftliche Not geraten sind. Sie sind häufig auf die Finanzierung der Private Equity Branche angewiesen, denn die Kreditvergabe der Banken wurde in der Vergangenheit immer restriktiver. Nach dem Kauf des Unternehmens ist der Fonds dann bestrebt, die Profitabilität der Firma wieder herzustellen. Dies kann beispielsweise durch Produktionsanpassungen, Neuinvestitionen oder Umsatzsteigerungen erzielt werden. Im letzten Schritt wird versucht, das Unternehmen gewinnbringend zu verkaufen oder aber an die Börse zu bringen. In dieser Phase steht dann das Ausscheiden des Private Equity Fonds und die Rückzahlung der investierten Gelder an die Anleger.

Ein Investment in Private Equity Fonds bringt sowohl Vor- als auch Nachteile. Der Vorteil dieser Fonds ist die Aufrechterhaltung der Investitionstätigkeiten in der mittelständischen Wirtschaft. Bereits zahlreiche Unternehmen konnten durch derartige Investments erhalten und gestärkt werden. Für Anleger bringt der Fonds den Vorteil, auch in Zeiten negativer Aktienkurse Gewinne zu erzielen, zudem sind die hier erzielbaren Renditen deutlich höher als bei anderen Anlagen
Allerdings darf auch das Risiko dieser Anlageform nicht vernachlässigt werden. Kann das Konzept nämlich nicht durchgesetzt werden, drohen unter Umständen Verluste, die bis hin zum Totalverlust reichen können.

Rubrik: