Regelbasierten Fonds

Der private Vermögensaufbau ist ein zentrales Anliegen vieler Investoren. Sei es zur Erfüllung besonderer Wünsche oder schlicht zur Absicherung des Lebensstandards im Alter – ohne eigenes Engagement geht nichts.Nach Meinung vieler führender Experten sind Fonds die am besten geeignete Anlagemöglichkeit, wenn es darum geht, finanzielle Ziele konsequent über einen langfristigen Zeitraum zu verfolgen und am Ende ein stattliches Vermögen sein eigen nennen zu können. Fonds bieten zum einen die Möglichkeit, an den attraktiven Entwicklungschancen der internationalen Kapitalmärkte zu partizipieren, zum anderen versprechen sie durch eine breite Diversifikation auch kleiner Anlagebeträge eine weitgehende Eliminierung des unsystematischen Risikos.

Wer auf der Suche nach einem Fonds ist, der zu den eigenen Bedürfnissen passt, der steht vor dem Problem, dass allein in der BRD rund 8000 Produkte zum Handel zugelassen sind. Folglich gleicht die Suche nach dem „besten“ Produkt der nach der berühmten Nadel im Heuhaufen. Die meisten aktiv gemangten Fonds schaffen es auf Dauer nicht, ihre Benchmark zu schlagen. Ein Grund dafür liegt in den Kosten, die vom Anleger zu tragen sind. Neben dem Ausgabeaufschlag in Höhe von zwei bis fünf Prozent, der direkt beim Erwerb zu entrichten ist, fallen auch laufende Verwaltungsgebühren von einem bis zwei Prozent an, die fortwährend dem Fondsvermögen entzogen werden. Wer diese Gebührenlast nicht zu tragen bereit ist, aber dennoch eine professionelle Strategie fahren möchte, der kann mit regelbasierten Indexfonds auf seine Kosten kommen.

Indexfonds unterscheiden sich von anderen Produkten durch den Umstand, dass sie einen Index eins zu eins abbilden. Sie sind deshalb auch laufend handelbar, weil eine fortlaufende Notierung möglich ist. Durch den Verzicht auf ein aktives Management fallen auch die Kosten geringer aus. Ausgabeaufschlag und Verwaltungsgebühr entfallen daher weitestgehend. Dennoch brauchen Anleger nicht auf eine ausgefeilte Strategie zu verzichten, da es hinreichend laufend berechnete Indizes gibt. So wird beispielsweise ein Produkt angeboten, das stets auf die europäischen Blue Chips mit der höchsten Dividendenrendite setzt. In der langfristigen empirischen Analyse erzielten derlei Handelsansätze überdurchschnittlich hohe Renditen bei einem moderaten Risiko. Die Produktvielfalt der ETFs ist schier unendlich; selbst Covered Call Strategien auf große Aktienindizes sind erhältlich und eröffnen dem Kleinanleger so ganz neue Dimensionen.

Rubrik: