Gesundheit: Versichern in der PKV

Von einem Wechsel in die private Krankenversicherung versprechen sich Versicherte eine bessere Versorgung im Krankheitsfall und niedrigere Beiträge. Tatsache ist, dass die PKV wesentlich mehr Gestaltungsmöglichkeiten hat – sowohl bei den Leistungen wie auch beim Beitrag. Wer sich also für die private Krankenversicherung entscheidet, kann von einem umfassenden Leistungsrahmen profitieren. Allerdings liegt die Betonung auf kann.

Erfahrungen aus der Vergangenheit zeigen immer wieder, dass einige Versicherte aus falsch verstandenem Geiz genau dort sparen, wo es im Ernstfall am meisten wehtut. Einfaches Beispiel: Die PKV bietet die Chance, einen individuellen Rahmen für den Zahnersatz abzustecken. Es lässt sich so ein Zahnersatz von bis zu 100 Prozent, aber auch deutlich weniger, meinetwegen 60 Prozent versichern. Zwar ist der Beitrag in einem solchen Tarif niedrig. Allerdings nehmen die Behandlungskosten im Ernstfall teils astronomische Größenordnungen an. Der Privatversicherte muss am Ende sogar tiefer in die Tasche greifen als gesetzlich Versicherte.

PKV Vergleich: Beitrag und Leistung vergleichen. Das oben genannte Beispiel soll deutlich machen, worauf es in der PKV ankommt. Jeder Versicherte kann sich eine individuelle Krankenversicherung zusammenstellen. Und sollte dabei auf ein ausgewogenes Verhältnis zwischen den versicherten Leistungen und dem Beitrag achten. Gerade hier haben in der Vergangenheit sogenannte Billigtarife für Ärger gesorgt.

Neben den Leistungen lohnt sich im PKV Vergleich auch ein Blick auf den Punkt der Beitragsstabilität. Letztere entscheidet im späteren Verlauf darüber, ob sich Privatversicherte ihren gewählten Tarif auch weiterhin leisten können. Oder ob die PKV unbezahlbar wird. Leider vernachlässigen viele Neukunden diesen Aspekt. Die Folge: Hohe Beiträge im Alter und unzufriedene Versicherte. Zwar lassen sich Beitragsanpassungen nie ausschließen. Aber einige Versicherer wirtschaften in diesem Zusammenhang besser als die Konkurrenz. Der PKV Vergleich sollte aus den genannten Gründen niemand auf die leichte Schulter nehmen. Schließlich ist der Weg zurück in die GKV alles andere als leicht – in vielen Fällen ist er sogar unmöglich. Wechsel in die private Krankenversicherung