Fonds

Ein Vermögen bilden mit Fonds. Ein Vermögen hätte wohl jeder gern. Wenn es darum geht, zu einem zu kommen, bleibt in der Regel nur die Möglichkeit, durch konsequentes Sparen eine erkleckliche Summe auf dem Konto anzuhäufen. Mit umsichtigen Investitionsentscheidungen können Anleger den Weg zur ersten Million verkürzen. Dieser Leitfaden soll Anlegern, die mit der Materie des Geldanlegens bislang kaum oder gar nicht in Kontakt geraten sind, bei den ersten Schritten in Richtung eines professionellen Anlagemanagements als Informationsquelle dienen.

Das Spektrum der für den Privatanleger zugänglichen Fonds hat sich in den letzten Jahren dramatisch erweitert. Kaum einen Anlageschwerpunkt lässt die Finanzindustrie außen vor, wenn es darum geht, die Vermögen der Anleger in aussichtsreichen Anlagen zu positionieren. So existieren allein in Deutschland mehr zum Erwerb zugelassene Fonds, als es Aktiennotierungen an der Börse gibt. Über in diesem Bereich schwerpunktmäßig tätige Banken können private Investoren an die siebentausend Produkte erstehen. Angesichts dieser überwältigenden Vielfalt ist eine genauere Betrachtung der einzelnen Arten von Fonds angebracht. Diese unterscheiden sich beträchtlich im Hinblick auf ihre Tätigkeiten sowie die damit verbundenen Chancen und Risiken.

Aktienfonds gehören zu den klassischen Fonds. Die Kapitalanlagegesellschaft sammelt das Geld Ihrer Anleger und kauft damit aussichtsreiche Aktien, an internationalen Börsenplätzen. Ein Fondsmanagerteam besteht aus bis zu 5 Aktienspezialisten deren Aufgabe es ist, den aktuellen Aktienbestand zu verwalten und neue Anlagechancen zu lokalisieren. Die Manager sind ausschließlich autorisiert, mit den Kundengeldern an den Märkten Aktien zu kaufen und zu verkaufen. Im Hintergrund sind weitere Personen für die Verwaltung zuständig. Sie wickeln z. B. Käufe und Verkäufe einzelner Fondsanteile ab.

Diversifikation ist das Ziel jeden Fondsmanagers
Risikostreuung ist das Ziel der Aktienspezialisten, dabei kommt es auf eine angemessene Verteilung der einzelnen Aktienpositionen im Fondsportfolio an. Falls eine Aktie besonders schlecht abschneidet, so wird dies in der Regel durch die anderen Aktien kompensiert. Ist dieser Wert von einer Insolvenz betroffen, sind alle eingezahlten Gelder verloren. Es soll damit verhindert werden, dass zu viel Kapital auf einen Aktienwert konzentriert wird. Der einzelne Anleger wird dadurch vor größeren Verlusten geschützt. Vermögen in Aktienfonds gehören zu den Sondervermögen einer Kapitalanlagegesellschaft und sind dadurch vor der Insolvenz einer KAG geschützt.

Anlageregionen sind wichtig für die Risikoeinschätzung
Aktienfonds investieren die Gelder ihrer Kunden nicht nur in unterschiedliche Branchen, sondern auch in verschiedene Landesregionen. Wirbt eine KAG mit dem Namen Aktienfonds Deutschland, dann ist davon auszugehen das die Anlagegelder ausschließlich in Anteile deutscher Aktiengesellschaften fließen. Dabei wird mit großer Wahrscheinlichkeit in Aktien des DAX30 oder MDAX investiert. Bei der Bezeichnung Aktienfonds Asien wird lediglich in Aktien aus dem asiatischen Raum investiert. Die Risikodiversifikation ist vom Risikoprofil der einzelnen Landesregionen abhängig.